So., 07.06.2009                   

Horstmar Eine willkommene Erweiterung


Von Andre Elshoff        


Horstmar - Theoretisch könnte sich Margita Klimpel-Döring jetzt was darauf einbilden, dass sie beim zehnjährigen Bestehen der Burgfrauen - Horstmars erstem und bis dato einzigem Frauenschützenverein - den Vogel von der Stange geholt hat. Aber eben nur theoretisch, denn bei den Burgfrauen sind sie alle eine große Gemeinschaft. Klar, stand die neue Regentin mit ihren Ehrendamen, Tochter Christin und Andrea Hinsenhofen, am Samstag im Mittelpunkt, nachdem sie schon mit dem insgesamt 33. Schuss dem hölzernen Federvieh den Garaus machte. Doch an diesem Tag galt allen Frauen Aufmerksamkeit, schließlich haben sie zehn Jahre lang mitgeholfen, ihren Schützenverein in der Burgmannsstadt zu etablieren.

Dieser Punkt war auch Bürgermeister Robert Wenking wichtig zu erwähnen. Im Rahmen der offiziellen Feierstunde im Vereinsheim der Kathrinen sprach er am Samstagabend ein Grußwort. „Ihr habt der Horstmarer Vereinswelt mehr Farbe gegeben“, lobte Wenking die große Präsenz der Burgfrauen in der Bürgerschaft. Sei es durch ihre Feste wie Karneval und Schützenfest oder auch ihrem Sportkurse-Angebot. „Bei euch steht Spaß und Kurzweil im Vordergrund“, fuhr der Bürgermeister fort, womit die Burgfrauen seiner Meinung nach kein Gegengewicht zum männlichen Schützenwesen darstellten, sondern eine willkommene Erweiterung.

Wie gut das Verhältnis zu den Schützen ist, zeigte sich an den zahlreichen Gastvereinen, die an der Feierlichkeit zum Zehnjährigen teilnahmen. „Wir sind überwältigt“, rief Mechthild Merschformann ins Mikrofon. Besonders dankte die Erste Vorsitzende der Burgfrauen der Schützengesellschaft Concordia und den Kathrinen, die bei der Vereinsgründung vor zehn Jahren mit Rat und Tat zur Seite gestanden hätten. „Wir wurden zwar auch oft belächelt, hatten aber immer die Unterstützung von den Männern“, betonte Merschformann.

Wer sehen wollte, wie im August 1999 alles angefangen hatte und wie die Burgfrauen im Laufe der Jahre zu dem geworden sind, was sie heute sind, der konnte sich an einer großen Fotowand auf eine Zeitreise begeben. Aber auch auf der Bühne wurde in Erinnerungen geschwelgt. So rief Mechthild Merschformann mit Anne Wenzel, Rita Schuppert, Anne Denkler, Anja Fraune und Stefanie Winter nicht nur die fünf Gründungsmitglieder zu sich auf die Bühne; alle bisherigen Königinnen bekamen als Erinnerung an ihre Regentschaft eine neu angefertigte Anstecknadel überreicht. Neben der amtierenden Königin, Margita Klimpel-Döring, waren das Anja Fraune (Königin beim ersten Schützenfest im Jahr 2000), Marion Schulenkorff (2001), Stefanie Winter (2002), Mechthild Merschformann (2003), Heike Kösters (2004), Sigrid Wolter (2005), Anne Menzel (2006), Christin Döring (2007) und Uta Ribbers (2008). Nach dem offiziellen Teil, bei dem der von Karl Hauk Zumbülte geleitete Chor „S(w)inging Connection“ bejubelte Auftritte feierte, gingen die Burgfrauen mit ihren Gästen in den gemütlichen Teil des Abends über.